Ab September 2020: Neues Projekt mit dico – bilinguale Entwicklungsbegleitung

Familienturnen für Familien mit hörgeschädigten Angehörigen 
(mit Deutscher Gebärdensprache)

Das Projekt ist entstanden aus einer Kooperation der Frühförderstelle „dico – Bilinguale Entwicklungsbegleitung Schußmann & Brüggemann Partnerschaft“ und des „Gehörlosen Sportvereins Oldenburg 1942 e.V.“. Geplant ist ein bimodales und bilinguales Turnangebot für Familien mit Kindern ab 1 Jahr bis 6 Jahren. Dieses Angebot richtet sich an Eltern mit hörgeschädigten Kindern und gehörlosen Eltern mit ihren Kindern. Somit ist es für zwei Kulturkreise mit unterschiedlichen Sprachen (eine visuelle und eine akustische Sprache) geöffnet. Unser Team, bestehend aus hörenden und gehörlosen Übungsleiter*innen beherrscht sowohl die deutsche Gebärdensprache als auch die Lautsprache. Grundsätzlich wird das Familienturnen im Tandem (eine hörende und eine gehörlose Person) geleitet. Es wird parallel in Gebärdensprache und Lautsprache durchgeführt

Uns ist es sehr wichtig ein inklusives Angebot zu schaffen ohne Kommunikationsbarriere. So können sowohl die gehörlosen Eltern teilhaben, als auch die Kinder mit Hörschädigung. Beide erleben sonst bei Angeboten in rein hörendem Umfeld eine sprachliche Ausgrenzung. Dieses Format bietet zudem eine wichtige Plattform für den Austausch unter den Eltern selbst. Auch Kinder genießen es sehr ohne sprachliche Barriere mit einander in Kontakt zu kommen. CODAs (Kinder von gehörlosen Eltern) erfahren, dass es auch noch andere Kinder mit gehörlosen Eltern gibt und dies gilt ebenso für hörgeschädigtes Kind. Normalerweise erleben Kinder mit Hörschädigung diesen Austausch und Kontakt nur, wenn sie in den Kindergarten oder in die Schule des Landesbildungszentrums für Hörgeschädigte kommen. Da jedoch viele mittlerweile inklusive Regeleinrichtungen besuchen, fehlt besagter Kontakt.

Da hörgeschädigte Kinder zu 90 % hörende Eltern haben, kommen sie nur selten in den Kontakt mit erwachsenen Gehörlosen. Die Möglichkeit diese Lücke zu füllen, wollen wir durch unser Projekt schaffen. Denn zur Identitätsentwicklung von hörgeschädigten Kindern sind selbstbetroffene Erwachsene Vorbilder unermesslich. 

Vorerst wird das Familienturnen zweimal monatlich stattfinden für 1,5 Stunden.